Es werden 25–36 von 58 Ergebnissen angezeigt

  • Jahresteller 2015 – Günther Wagner

    Vom Jahr 2000 bis 2015 entstand eine Tradition der Majolika. Jedes Jahr gestaltete ein renomierter Künstler oder ein vielversprechendes Talent einen handgefertigten Keramik-Teller. Im Jahr 2015 kam der Entwurf von: Günther Wagner.

    “LABYRINTH-TELLER”
    Limitiert auf 200 Exemplare
    Maße: d: 30,5 cm

    285,00 
    285,00 
  • Karlsruhe-Multiple-Becher “ich bin ein Elefant.”

    Der Karlsruhe-Multiple-Becher zeigt den im Zoo aufgestellten Elefanten als Silhouette auf Vorder- und Rückseite.
    Verziert mit dem Signet der Künstlerin und dem Titel des Projekts: “ich bin ein Elefant.”
    Der Becher wird in aufwendiger Handarbeit produziert und mit einer türkisenen Glasur bei 1240° im Ofen gebrannt.
    Zudem unterstüten Sie beim Kauf die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe mit 10% pro verkauften Becher.

    Künstlerentwurf: Anna Dorothea Klug

    Maße:
    h: 13-15 cm

    25,00 
    25,00 
  • Karlsruher Becher “Baustellen-Becher”

    Entwurf: Hannelore Langhans

    Karlsruher, Pendler, Autofahrer und Touristen – alle kennen das derzeitige Erscheinungsbild Karlsruhes. Der Anblick von Baustellen, Staus, Verkehrs- und Umleitungsschildern bleibt uns noch geraume Zeit erhalten. Die Majolika Manufaktur Karlsruhe hat passend dazu ein Zeitdokument produziert – Den Karlsruher Baustellen-Becher.

    35,00 
    35,00 
  • Karlsruher Becher “ZOO-Becher”

    Entwurf: Hannelore Langhans

    Die bekannte Künstlerin Hannelore Langhans hat die bekannten sieben Stadtbecher um einen weiteren Becher ergänzt. Die beliebtesten Tiere des Zoos schmücken in einer wunderbaren Bildcollage den neuen “Zoo-Becher”.

    25,00 
    25,00 
  • Karlsruher Becher Nr.1

    Entwurf: Hannelore Langhans

    Bis zum Höhepunkt des Karlsruher Stadtgeburtstags im Juli 2015 werden sechs Bechermotive entstehen, die die Facetten der Stadt Karlsruhe künstlerisch interpretieren. Der erste Karlsruher Becher ist nun gestaltet und gebrannt und trägt die Handschrift der renommierten Künstlerin Hannelore Langhans. Dargestellt wird die Gründung der Fächerstadt durch Markgraf Karl Wilhelm III. von Baden-Durlach im Jahr 1715. Das künstlerische Motiv ist an die Legende angelehnt. Demnach soll der Markgraf bei einem Jagdausritt im Hardtwald eingeschlafen sein. Er träumte von einem prachtvollen Schloss und einer neuen Residenzstadt. Der Traum wurde Wirklichkeit.

    25,00 
    25,00 
  • Karlsruher Becher Nr.2

    Entwurf: Hannelore Langhans

    Bis zum Höhepunkt des Karlsruher
    Stadtgeburtstags im Juli 2015 werden sechs Bechermotive entstehen, die die Facetten der Stadt Karlsruhe künstlerisch interpretieren. Alle Bechermotive tragen die Handschrift der renommierten Künstlerin Hannelore Langhans. Der Karlsruher Becher Nr. 2 ist eine Hommage an die bahnbrechenden Erfindungen und Technologien, die in Karlsruhe bis dato hervorgebracht wurden. Hierzu gehören die Erfindung des Fahrrads durch Karl Friedrich Drais, der Vater der Funktechnik Heinrich Hertz, der Automobilpionier Carl Benz aber auch die Rheinregulierung und die Datencloud.

    25,00 
    25,00 
  • Karlsruher Becher Nr.3

    Entwurf: Hannelore Langhans

    Bis zum Höhepunkt des Jubiläumsjahres im Juli 2015 werden sechs Bechermotive entstehen, die die Facetten der Stadt Karlsruhe künstlerisch interpretieren. Alle Bechermotive tragen die Handschrift der renommierten Künstlerin Hannelore Langhans. Die Bechermotive Nr. 3 vermitteln Urlaubsgefühl und Freizeitspaß in Karlsruhe. Grüne Natur, Rheinnähe und beispielhafte Wohlfühlplätze in der Stadt. Plätze zum feiern und genießen. Das „Fest“ mit dem berühmten Mount Klotz, Schlossgarten, Zoo und Wildpark. Das Fährschiff MS Karlsruhe, die Traditionslinie Nr. 5, sind Beispiele der Vielfältigkeit Karlsruhes als Relax- und Naherholungsstadt.

    25,00 
    25,00 
  • Karlsruher Becher Nr.4

    Entwurf: Hannelore Langhans

    Bis zum Höhepunkt des Jubiläumsjahres im Juli 2015 werden sechs Bechermotive entstehen, die die Facetten der Stadt
    Karlsruhe künstlerisch interpretieren. Alle Bechermotive tragen die Handschrift der renommierten Künstlerin Hannelore Langhans. Die Motive von Becher Nr. 4 zeigen Karlsruhe als lebendige Kulturhauptstadt mit seiner kreativen Vielfalt. Das ZKM als europäischer Leuchtturm mit seinem Direktor Peter Weibel, passenderweise in 3D dargestellt von Christian Lölker. Die international renommierte Hochschule für Musik im Schloss Gottesau, der Musengaul als Symbol vor dem Badischen Staatstheater. Die Museumsvielfalt in Karlsruhe angedeutet durch das Badische Landesmuseum im Schloß, sowie die Kunsthalle und die Orangerie.

    25,00 
    25,00 
  • Karlsruher Becher Nr.5

    Entwurf: Hannelore Langhans

    Bis zum Höhepunkt des Stadtgeburtstags im Juli 2015 werden sechs Bechermotive entstehen, die die Facetten der Stadt Karlsruhe künstlerisch interpretieren. Alle Bechermotive tragen die Handschrift der renommierten Künstlerin Hannelore Langhans. Karlsruhe, die “Stadt des Rechts”: Selbst die große Politik kommt oft nicht an Karlsruhe vorbei. Die 1. badische Verfassung wurde 1818 hier aus der Taufe gehoben. Das Bundesverfassungsgericht, der Bundesgerichtshof, der Generalbundesanwalt, Legislative und Executive sind hier zuhause. Justitia hat in Karlsruhe ihren Stammsitz. Mit dem Kunstwerk, “Platz der Grundrechte” von Jochen Gerz, wird die Bedeutung Karlsruhes als “Residenz des Rechts” nochmals unterstrichen.

    25,00 
    25,00 
  • Karlsruher Becher Nr.6

    Entwurf: Hannelore Langhans

    Zum Höhepunkt des Stadtgeburtstags im Juli 2015 sind insgesamt sechs Bechermotive entstanden, die künstlerisch dargestellt das Facettenreichtum der Stadt Karlsruhe zeigen. Alle Becher tragen die Handschrift der renommierten Künstlerin Hannelore Langhans. Becher Nr. 6 zeigt den Stadtgeburtstag 2015. Mit dem Erscheinen des Festbechers Nr. 6 zum Stadtgeburtstag ist die Sammleredition komplett.

    25,00 
    25,00 
  • Katzenbär “Karlsruhe Multiple”

    Das Kunstprojekt „Karlsruhe Multiple“ gibt bedrohten Tierarten eine Stimme.  

    Das „Karlsruhe Multiple“ 2019 hat der Bildhauer Daniel Wagenblast geschaffen. Seine Skulptur „Katzenbär“ macht auf die bedrohte Art des Roten Pandas aufmerksam. Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft den Roten Panda oder Katzenbär als „stark gefährdet“ ein. Den Weltbestand schätzt der World Wide Fund For Nature (WWF) auf weniger als 10.000 Tiere. Die Reduzierung seines Lebensraumes, eine geringe Zahl an Nachkommen und Wilderei gefährden den Fortbestand der kleinen Raubtiere. Künstler Daniel Wagenblast lässt mit seiner expressiven Gestaltung der Skulptur keinen Zweifel an der Schutzbedürftigkeit. Eingehüllt in seinen buschigen Schwanz findet sein „Katzenbär“ Schutz in einer bewahrenden Hand.

    Die 35 Zentimeter große Keramikskulptur ist auf 100 Exemplare limitiert. Wagenblast hat das serielle Kunstwerk in der Majolika Manufaktur gefertigt, einzeln bemalt, signiert und nummeriert.

    Von jedem verkauften Exemplar gehen 100 Euro an die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe.

    Limitierte Auflage: 100 Exemplare, 35 x 15 x 15 cm

    Künstlerentwurf: Daniel Wagenblast

    490,00 
    490,00 
  • Kleine Nierenschale “Fleur”

    Das Dekor “Fleur” ist ein Hingucker auf jedem sommerlich gedeckten Tisch.
    Pflanzen, Blüten und Blätter in sommerlichen Farben schmücken die mit Hand verarbeitete Keramik.

    Keramischer Mehrfarbendruck

    Künstlerentwurf: Hannelore Langhans

    Lieferung umfasst nur eine Schale!

    45,00 
    45,00